Sonntag, 2. September 2012

Stanke ohne Strom 10.08.2012 Hamburg

Am 10.08.2012 hatte ich meinen freien Arbeitstag und es ging für mich nach dem Mittagessen frühzeitig, mit dem Auto los, Richtung Hamburg.
Für mich war es das erste Mal, dass ich alleine nach Hamburg gefahren bin mit dem Auto und ich muss sagen, ich habe Respekt vor dem Großstadtverkehr. Auf der Autobahn kam ich gut voran, bis ich von der A7 auf die A1 gewechselt habe. Ab dort stand ich im Stop an Go.Und so ging es dann auch weiter, als ich in Hamburg war. Überall Baustellen und die Stresemannstraße war der reinste Horror. Für 950m bis zu meinem Zielpunkt, brauchte ich eine knappe halbe Stunde. Die ganze  Straße war voll und die höchst Geschwindigkeit von 30 km/h konnte man leider nicht fahren. Als ich endlich in der Tiefgarage der Neuen Flora stand, war ich erstmal erleichtert.
Da ich gegen 15 Uhr in Hamburg war, hatte ich noch genügend Zeit einen kurzen Ausflug in die Innenstadt zu unternehmen. Gekauft wurde nix. Aber  Starbucks war großzügig und verteilte Gutscheine für ein neues Getränk. Dieser wurde natürlich gleich eingelöst. Es war ein Grüner Kaffebohnenextrakt Getränk mit Granatäpfelkernen und Eiswürfeln. Schmeckte echt ganz gut.

Gegen 18.30 Uhr ging es zurück mit der S-Bahn zum Stage Club.
Dort warteten auf schon einige Leute auf den Einlass.

Der Club ist echt ganz schnuckelig. Durch die Tische und vielen Stühle war es sehr eng. Ich saß direkt vorne vor der Bühne und hatte 3 nette Tischnachbarn.
Mit einiger Verspätung fing das Konzert an. Ich muss sagen mir hat das Konzert mal wieder viel Spaß gemacht. Stimmung war super und die Songauswahl war bunt gemischt. Von allem ein bisschen.
Meine Highlight waren: Viva la Vida (Coldplay) und Defying Gravity (mit Special Guest zusammen).
Toll waren auch die Songs von den beiden Special Guest Roberta Valentini und Willemijn Verkaik.

Jetzt folgen noch ein paar bildliche Eindrücke vom Konzert.



Willemijn Verkaik 




                                                               Robert Valentini & Willemijn Verkaik





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen